akkoladys Microblog Blog

0

Endlich wieder Stricken und Häkeln!

Ich habe in diesem Jahr wieder mit Stricken angefangen, nachdem ich nach der Chemo einige Probleme damit hatte. Es geht wieder, und es macht richtig Spaß! So richtig wieder dazu gebracht haben mich die Strickpakete von Knottenwol (Achtung! Werbung!), die auch eine deutsche Webseite betreiben. Wenn ich mal in Delft bin, muss ich unbedingt bei dem Laden vorbei… Außerdem habe ich mich wieder darin versucht, zu Häkeln. Ich habe mir richtig gute Häkelnadeln geholt. Offiziell sollen die speziell für arthritische Hände sein, mir helfen sie dabei, beim Häkeln keinen Krampf zu bekommen. Nutznießer meiner neuen Handarbeitslust waren (sind) meine litauische...

0

Litauen, Tag 18: Willkommen in Deutschland!

Auch die Überfahrt zurück nach Kiel verlief sehr ruhig. Die Ostsee hatte sich in der Woche zuvor ausgetobt… Wir konnten leider nicht die ganze Zeit auf Deck verbringen, weil es immer Mal wieder Schauer gab, aber trotzdem haben wir die Zeit gut rumgebracht. Und ab und zu schien ja auch die Sonne… Wir legten etwas vor der geplanten Zeit in Kiel an und waren kurz danach auch schon von Bord. Verkehrstechnisch sind wir super durchgekommen. Hamburg – Elbtunnel – Bremen – alles ohne Stau. Trotzdem entschlossen wir uns, noch eine Nacht im WoMo einzuschieben. So machten wir noch einen Abstecher...

0

Litauen, Tag 17: Tschüss, Litauen!

Diese Mal waren wir relativ früh am Fährhafen und konnten sogar schon vor dem offiziellen Ende des Check-Ins auf’s Schiff und unsere Kabine beziehen. Wir legten dann auch etwas früher als geplant ab und verabschiedeten uns mit dem Sonnenuntergang über der Nehrung zur Linken und einem letzten Blick auf die Hafenstadt Klaipėda zur Rechten von Litauen. Wir kommen wieder!

0

Litauen, Tag 17: Pervalka

Auf dem Rückweg zur Fähre auf’s Festland bogen wir noch einmal von der Straße ab Richtung Haff zum kleinen Fischerdorf Pervalka. Mit 40 Einwohnern ist es das kleinste Dorf auf der Nehrung, wobei im Sommer die Einwohnerzahl durch Urlauber und Saisonkräfte deutlich ansteigt. Trotzdem kann man sagen: Wer Ruhe will, ist hier gut aufgehoben! Im einem der beiden Lokale des Ortes haben wir noch etwas zu Nachmittag/Abend gegessen. Anschließend sind wir noch auf die andere Seite der Nehrung für ein letztes Bad in der Ostsee, bevor es endgültig auf den Heimweg ging. Im Hafen konnten wir schon unsere Fähre liegen...

0

Litauen, Tag 17: Nida

Nida (deutsch: Nidden) ist der litauische Grenzort und die größte Ortschaft auf der Kurischen Nehrung. Hier ist auch touristisch am meisten los. Wir sind nur durchgefahren und haben einen Eindruck von den wunderschönen Häusern dort erhalten. Nach dem beschaulichen Juodkrantė war es uns aber einfach zu voll… Berühmt ist Nida durch die Wanderdüne, die verschiedene Namen trägt: Parnidis-Düne (litauisch: Parnidžio kopa), Große Düne oder auch Hohe Düne. Sie ist die größte Wanderdüne Europas und liegt direkt am Haff. Im Laufe der Jahrhunderte hat sie auch den Ort Nida mehrfach verschüttet. Es ist streng verboten, die ausgezeichneten Wege auf der Düne...

0

Litauen, Tag 17: Raganų kalnas – Hexenberg

Der Raganų kalnas (deutsch: Hexenberg) ist ein Skulpturenpark im Wald mitten in Juoadkrantė. Seit 1979 wurden dort aus Hols geschnitzte Skulpturen aufgestellt, wobei der Park in mehreren Abschnitten erweitert und auch immer wieder erneuert wurde. Viele der Skulpturen beziehen sich auf litauische Sagen, es gibt aber auch Sitzgelegenheiten und Spielgeräte. Ein schöner Ort für einen Spaziergang im Wald. https://www.raganukalnas.lt/de/ Ich konnte mich nicht entscheiden, welche Figur ich fotografieren sollte. Also gibt es Bilder von (fast) allen….

0

Litauen, Tag 17: Juodkrantė

Unseren letzten Tag verbrachten wir auf der Kurischen Nehrung, der schmalen Halbinsel zwischen Kurischem Haff und Ostsee. Die Nehrung ist zwischen Russland und Litauen geteilt und auf beiden Seiten der Grenze wurden Nationalparks eingerichtet. Man kann von Klaipėda aus mit zwei Fähren auf die Nehrung übersetzen, wobei nur eine der beiden Autos mitnimmt. Auf der Nehrung selbst muss zusätzlich noch eine Maut als Umweltschutzabgabe entrichtet werden. Lediglich Fahrräder und vollelektrische Fahrzeuge sind davon ausgenommen. Morgens verließen wir relativ früh Palanga und setzen dann über das Kurische Haff über. Erster Stopp für uns war dann Juodkrantė, wo wir direkt am Haff...

0

Litauen, Tag 16: Ein ruhiger Tag…

An unserem letzten Tag in Palanga ließen wir es ruhig angehen: Schaukeln in den Dünen, Schwimmen in der Ostsee, Brettspiele am Wohnmobil, Besuch von einem Heupferd bekommen (dem leider ein Bein fehlte), Resteessen, Sachen packen, ein Abschiedsgetränk im Camping-Restaurant… Was man halt so macht am letzten Tag.

0

Litauen, Tag 15: Sonnenuntergang

An diesem Abend waren wir pünktlich für das volle Sonnenuntergangs-Programm. Ich hatte sogar die Gelegenheit, meinen Lensball auszupacken – sehr zur Freude einiger Passanten, die auch die Gelegenheit nutzten und Fotos durch die Glaskugel machten.